Info.Loeschl.com Tipps & Tricks für Windows 7 / 8 / 10
  • Mai
    2

    imageEs gibt wohl viele Gründe, warum es praktisch sein kann, YouTube-Videos oder Musik herunterzuladen. Zum Beispiel um die Videos in PowerPoint zu verwenden …

    Ich habe die Anfrage bekommen, wie man die WindowsBlog.at Videos vom YouTube Channel herunterladen kann. Dazu gibt es eine Vielzahl an verlockend klingenden Tools, vermutlich sind allerdings die meisten YouTube-Downloader Trojaner,… hier zwei Tipps für Software, die ich im Einsatz habe  – und zumindest das vielfach gelobte Microsoft Security Essentials nicht anspringt 🙂

    Das Open Source Tool youtubeFisher
    Auf Microsofts OpenSource Community CodePlex findet sich die Software youtubeFisher. Das Programm ist supereinfach gehalten: URL des YouTube-Videos hineinkopieren und entweder auf “Download Video” oder “extract Audio” klicken. Dann nur noch sagen wohin und in welcher Qualität die Datei gespeichert werden soll:

    image

    Das Tool ist mit 422 KB nicht nur klein, sondern besteht auch nur aus einer einzigen EXE-Datei, die nicht installiert werden muss. Dadurch kann man sie auch vom USB-Stick starten. Bei mir liegt sie in einem Live Mesh synchronsierten Ordner, damit hab ich sie automatisch auf jedem Rechner immer dabei.

    Download: http://youtubefisher.codeplex.com/

    Free YouTube Download

    Als Alternative: Die Firma DVDVideoSoft hat eine Menge an Downloadern, Konvertern und anderen Tools. Die Software integriert sich auch in den Browser, sodass ein Rechtsklick auf YouTube sofort den Download startet. Weniger schön: die Software versucht immer wieder mal Browserbremsen (aka: Toolbars) zu installieren. Einfach wegklicken,..

    Nettes Extra: Man kann auch die YouTube Charts herunterladen oder ganze Channels. Damit kann man die eigene Video-Sammlung natürlich fesch schnell füllen.

    image

    Lieder lassen sich mit dem “Free YouTube Download” nicht saugen, dafür benötigt man den “Free YouTube to MP3 Converter”. Der ident ist, lediglich mit dem Unterschied, dass das Ding eben nur das mp3 von YouTube lädt, statt das Video. Hätte man auch anders lösen können, so wie bei dem OpenSource Werkzeug mit zwei Buttons, aber ok,…

    Auch mit diesem Tool, kann man nicht nur einzelne Werke sondern ganze Kanäle heruntersaugen. Und das ohne Bittorrent. Bei Audio stehen diese Formate zur Verfügung:

    image

    Download und mehr Info: http://www.dvdvideosoft.com/

    (Quelle: WindowsBlog.at)

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Apr
    27

    sec1Mit dem Safety Scanner bietet Microsoft nun einen “Offline”-Malware-Scanner an, der auch nicht installiert werden muss. Zur Verwendung vor allem dann, wenn man die Vermutung hat, dass ein Rechner sich etwas eingefangen hat.

    Die Bedienung ist extrem einfach (weil man nichts ändern kann), EULA abnicken und dann eine der Überprüfungen wählen:

    image

    Der Scanner selbst ist recht flott, in knapp 4 Minuten hat er meine Platte durch gehabt.

    image

    Der Scanner läuft allerdings nur 10 Tage, weil dann die Signaturen schon so veraltet sind, dass der Scan wenig taugt. Also alle 10 Tage neu, und zwar ein wenig Retro, nämlich der GANZE Download und nicht nur das Differential-Signatur-File. Nun ja, was sind schon 70 MB,…

    Download und mehr Info: Microsoft Safety Scanner

    Nicht verwechseln sollte man den Safety Scanner mit einer installierten Anti-Malware – die braucht man dennoch (z.B. die Microsoft Security Essentials).

    (Quelle: WindowsBlog.at)

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Jan
    26

    Mit der kurzen Beschreibung “Analyze changes to Windows Attack Surface” hat Microsoft vor zwei Tagen das Tool “Microsoft Attack Surface Analyzer BETA” publiziert.

    Der Microsoft Attack Surface Analyzer zeigt Veränderungen im Windows-System nach einer Software-Installation – das ist einerseits für Software Entwickler sehr praktisch (Vorher – Nachher Status) und andererseits auch für Anwender eine Hilfe, um das eigene Windows noch sicherer zu machen.

    Microsoft_Attack_Surface_Analyzer

    Das Tool mit der aktuellen Version 5.1.3.0 steht im Microsoft Download Center in englisch zur Verfügung und ist nur 1.6MB klein. Das Tool läuft unter Windows 7, Windows Vista, Windows Server 2008 R1 und Windows Server 2008 R2 mit installiertem Microsoft .Net 3.5 SP1 – deswegen so klein und muss mit administrativen Rechten gestartet werden.

    (Quelle: TechNet Team)

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    5

    Mit einem Update war auf einmal ein “Virtual WiFi Miniport Adapter” da. Soll laut Microsoft recht “praktisch” sein, aber für mich unnötig. Nun störte mich aber einfach, daß ich da eine weiteres Netzwerkinterface hatte. Deaktivieren im Devicemanager ist zwar gut, aber ich wollte ihn ganz weg.

    Die Lösung ist:

    1.) CMD mit Adminrechten starten (ehemaliges DOS-Fenster)
    2.) Kommando eingeben:
         “netsh wlan set hostednetwork mode=disallow

    Das war es !

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Okt
    1

    Microsoft ist nun mit dem kostenlosen Anti-Malware Software “Microsoft Security Essentials” herausgekommen und ist zum Download bereit !

    MS_Security_Essentials

    Unterstützt Windows XP, Windows Vista und Windows7 !

    Ist sehr unkompliziert und ist eigentlich ein umfassender Schutz gegen Viren, Antispyware, Adware, Trojaner usw. Läuft aktiv im Hintergrund ohne viel Ressourcen zu “verbraten”.

    Hier der direkte Link zum downloaden…

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Mai
    28

    Seit Dienstag abends ist das neue Vista Service Pack 2 offiziell zum Download bereit.

    Habes es installiert und getestet. Läuft bisher problemlos 🙂

    Hier der direkte Link zum Download bei Microsoft:

    Windows Vista Service Pack 2

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Feb
    6

    Ich habe ja bereits ein „Vista Commands Gadget“ geschrieben. Nun habe ich es aber erweitert.

    Geändert wurde der „SnapShot“. Verweist nun direkt auf die Systemeigenschaften – Computerschutz, wo man einen SnapShot (Systemwiederherstellungspunkt) erstellen oder aufrufen kann. Weiters wurde das Gadget „FreeMem II“ implementiert. Somit spart man Platz und hat alles in einem. Läuft auf meinen beiden Computern mit Windows7 (BUILD 7000.xxx) problemlos !

    Commands2

    Wurde auch bei Microsoft eingereicht und veröffentlicht.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Dez
    19

    Es gibt wieder einen neuen InternetBrowser, der nicht nur schnell ist, sondern einem NICHT ausspioniert.

    Die Firma SRWare hat ja den “Google Chrom” entwickelt, nur wird man von Google ausspioniert. SRWare mit ihrem Browser “Iron” hat keine dieser Spy-Optionen inkludiert und ist somit sicherer und “sauschnell” 🙂

    SRWare_Iron

    Hier der Link zum DOWNLOAD <KLICK>

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Dez
    17

    In Windows Vista ist ja standardmäßig bereits IP V6 integriert. Der Nachfolger vom IP V4 (Standard für das Internet). Dieses IPV6 wird so gut wie ganz selten verwendet und wenn, dann nur in speziellen Serverarchitekturen. Es lässt sich auch nicht deinstallieren.

    Um das System “schlank” zu halten, kann man ohne weiteres das IPV6 deaktivieren.

    1.) In den Eigenschaften von der Netzwerkkarte (schneller Kommandoaufruf : ncpa.cpl) das IPV6 deaktivieren:

    ipV6_NetworkProperties

    2.) Und / oder in der Registry deaktivieren:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\
    Services\tcpip6\Parameters\Services\tcpip6\Parameters\

    Einen neuen Registry-Wert (typ DWORD) erstellen (falls nicht vorhanden): DisabledComponents

    und den Datenwert FF eingeben. Danach den Computer neu starten damit es wirksam wird.

    Um das IPV6 wieder zu aktivieren, einfach den Key “DisabledComponents” aus der Registry löschen oder den Wert “0” einsetzen.

    Hier auch der RegKey zum downloaden IPV6 deaktivieren:

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    24

    Mit diesem Gadget erspare ich mir das ewige hin und her klicken und kann so die wichtigsten Tools direkt aufrufen.

    VistaCommand

    Ein neues Gadget ! “Vista Command” das Tool für Admins. Mit einem KLICK gleich in das gewünschte VistaTool springen. Läuft auch unter Windows7 Beta.

    Aufgerufen werden kann:
    Systemkonfiguration (msconfig), Systemwiederherstellung (SnapShot), Dateiträgerverwaltung (Diskmanager), Geräte Manager (devicemanager), Services, Admin Verwaltung, Drucker, Netzwerkverbindungen, Programme und Funktionen, Windows-Funktionen.

    Zu finden unter DOWNLOAD :o)

    Ein Artikel wurde auch auf VISTABLOG.AT veröffentlicht <KLICK ZUM ARTIKEL>

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    1 Comment
  • Nov
    14

    Bei Zugriffen auf ein WEB-Frontend (z.B. WEB-Mail oder JAVA basierende Internetapplikationen) wird nicht richtig dargestellt. Eventuell kann kein LOGIN durchgeführt werden usw.
    Das Problem ist, daß mit VISTA nur das neue SUN-Java installiert wird und das benötigte WEB-Frontend noch auf das alte MS kompatiblen-Java aufgebaut ist und somit nicht mehr kompatibel ist.

    Meine Lösung war das aktuelle SUN-Java zu deinstallieren und das MS-kompatible-Java zu installieren. Allerdings wird bei einem Zugriff auf eine dieser spezielle Java-Sides das AERO bis zum schließen des IE7 deaktiviert ! Damit kann ich leben :o)

    Das MS-kompatible-Java ist unter DOWNLOAD zu finden.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Unter Windows 98 und XP konnte man sehr einfach über den Internet Explorer WebDAV Ordner “verbinden” und dann lokal nutzen. Unter Windows Vista sieht die korrekte Einrichtung von WebDAV Laufwerken wie folgt aus:
    Rechtsklick auf Netzwerk dann auf “Netzwerklaufwerk zuordnen…”
    anschließend auf “Verbindung mit einer Website herstellen, auf der Sie Dokumente und Bilder speichern können” klicken. Dort gibt man jetzt die URL des WebDAV Ortes an, inkl. http oder https. Evtl. wird anschließend die Eingabe von Benutzername und Passwort wie gewohnt erforderlich, und anschließend hat man unter Windows Vista wie gewohnt einen WebDAV Ordner gemappt.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Unter Vista gibt es ein Problem mit der Bidirektionalen Kommunikation !
    Dies wird gerne verwendet um den Netzwerkdrucker abzufragen, wie Tintenstand, Papier, Fehlermeldungen oder die Konfiguration des Gerätes (Sorter, Hefter, Zusatzladen usw..)
    Wenn nun das Standard TCP/IP Port verwendet wird kommt da kein „Feedback“ zurück !!

    Lösung:
    Unix Druckdienst – LPR Port installieren !!
    Unter <Systemsteuerung> – <Programme und Funktionen> links im Fenster „Windows-Funktionen ein- oder ausschalten“ auswählen. Bei den „Druckdienste“ den „LPR-Anschlussmonitor“ hinzufügen.
    Nun einfach dem Drucker einen neuen Anschluß hinzufügen, „LPR“ auswählen, IP-Adresse und Queue-Namen eingeben und schon funktioniert die Geschichte wie es sein soll.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Vista bringt unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk- und Freigabecenter -> „Gesamtübersicht anzeigen“ die neue Netzwerkübersicht mit. Dort sollen alle PCs im gleichen Netzwerk angezeigt werden. Nicht Vista PCs sieht man jedoch nicht!
    Installiere auf den XP Rechnern „Verbindungsschicht-Topologieerkennungs-Antwortprogramm (KB922120)“, welches man sich nach überstandener WGA Prüfung hier saugen kann:
    http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=4F01A31D-EE46-481E-BA11-37F485FA34EA
    Nach erfolgreicher Installation sieht man nun auch seinen XP Rechner in der Übersicht.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Wenn du das TCP/IP Protokoll deinstallieren willst, so kannst du das nicht, da der Button dazu ausgegraut also deaktiviert ist.
    Mit dem Dienstprogramm „NetShell“ kannst du TCP/IP in den Ausgangszustand zurücksetzen.
    Start -> Programme -> Zubehör -> Eingabeaufforderung ->
    netsh int ip reset c:\resetlog.txt
    Ein Name für die Protokolldatei ist zwingend erforderlich damit der Befehl erfolgreich ausgeführt werden kann.
    Eine andere Möglichkeit ist Start -> Einstellungen -> Netzwerkverbindung -> LAN-Verbindung -> Diagnose -> Den Netzwerkadapter LAN-Verbindung zurücksetzen.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Du willst eine Datei regelmäßig auf einen Server in den Ordner Upload uploaden aber nicht immer deinen FTP-Client öffnen, Verbindung herstellen usw. , dann gehe folgendermaßen vor:
    Besorge dir sleep.exe aus dem Resource Kit und kopiere sie nach C:\WINDOWS\system32.
    Erstelle einen Ordner C:\ftpup mit folgenden Dateien: upload.bat, daten.ftp und ftp.log und natürlich deine hochzuladende Seite hier index.html.

    1.) Erstelle mit Notepad die Datei upload.txt mit folgendem Inhalt:

    :nochmal
    ftp.exe -n -i -s:updaten.ftp
    If „%ErrorLevel%“ NEQ „0“ goto meldung1
    echo %date% %time% Update erfolgreich! >>ftp.log
    goto exit
    :meldung1
    echo %date% %time% Update konnte nicht ausgefuehrt werden! >>ftp.log
    :exit
    sleep 300
    goto nochmal

    Benenne sie in upload.bat um.
    -n Unterdrückt die automatische Anmeldung des Servers.
    -i Unterdrückt interaktive Nachfragen bei der Verarbeitung mehrerer Dateien.
    -s Führt FTP mit den in daten.ftp enthaltenen Befehlen aus.

    2.) Erstelle eine daten.txt Datei mit folgendem Inhalt:

    OPEN www.deinserver.de
    USER benutzername
    passwort
    cd Upload
    send C:\ftpup\index.html
    disconnect
    quit

    Benenne sie in daten.ftp um.

    Nun kannst du die Batch manuell starten und alle 5 Minuten wird ein automatischer Upload deiner index.html stattfinden oder sie auch in den Autostart legen.
    Außerdem kannst du Erfolg oder Misserfolg in der ftp.log überprüfen.

    Oder willst du eine Datei regelmäßig downloaden?

    1.) Erstelle mit Notepad die Datei download.txt mit folgendem Inhalt:

    :nochmal
    ftp.exe -n -i -s:daten1.ftp
    If „%ErrorLevel%“ NEQ „0“ goto meldung1
    echo %date% %time% Download erfolgreich! >>ftp.log
    goto exit
    :meldung1
    echo %date% %time% Download konnte nicht ausgeführt werden! >>ftp.log
    :exit
    sleep 300
    goto nochmal

    Benenne sie in download.bat um.

    2.) Erstelle eine daten1.txt Datei mit folgendem Inhalt:

    OPEN www.deinserver.de
    USER benutzername
    passwort
    cd test
    binary
    get Gpsinfo.zip
    quit

    Der Befehl binary wird in diesem Fall benötigt, da eine Zip-Datei heruntergeladen werden soll, die sonst beschädigt wäre.
    Benenne sie in daten1.ftp um.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Du willst die Erreichbarkeit von verschiedenen Servern z.B.: alle 2 Minuten automatisch überwachen und bei Nichtverfügbarkeit eine Meldung in eine Log Datei bekommen, dann schreibe dir eine kleine batch z.B.: ServerDa.bat mit folgendem Inhalt und lege sie gegebenenfalls in den Autostart:
    Besorge dir sleep.exe aus dem Resource Kit von XP und kopiere sie nach C:\WINDOWS\system32 .

    :nochmal
    ping.exe -n 1 80.143.32.65 || echo „%date% %time% 80.143.32.65 ist nicht zu erreichen!“ >>ping.log
    sleep 120
    goto nochmal

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Schaut man das erste mal bei Vista unter Eigenschaften der Lan-Verbindung, so erkennt man zum einen, dass Vista schon das IP6-Protokol installiert. Ich habe es deinstalliert, und bilde mir ein, dass Alles ein wenig schneller geht. Außerdem sieht man im Gerätemanager unter Ansicht -> Ausgeblendete Geräte -> Netzwerkadapter ein isatap.{irgendwas} u. ein Teredo Tunneling Pseudo-Interface.

    Da es im Internet noch kein IP6 Protokoll gibt wird dieser ISATAP-Client gebraucht, um sich mit Maschinen zu verbinden welche ihrerseits hinter einem ISATAP-Server/Router sind und interne IP6 Adressen haben. Will man selbst IP6 Adressen verwenden braucht man einen Server. Das Teredoprotokoll ermöglicht es Anwendungen, hinter NAT ausgeführt zu werden – und ohne dass die NATs angepasst oder eine Veränderung der Anwendung notwendig wird. Teredo-IPv6-Adressen sind im gesamten Internet eindeutig.

    Eine weitere Neuerung sind die Treiber für Verbindungsschicht-Topologieerkennung. Diese dienen dazu die Netzwerktopologie, unter Netzwerk – und Freigabecenter -> Gesamtübersicht zeigen, grafisch darzustellen. Allerdings werden nur Vista PCs angezeigt und ich konnte feststellen, dass bei kaskadierten Switches das Netzwerk nicht richtig dargestellt wird.
    Um auch XP PCs darstellen, schaue dir dazu meinen Tip “NETZWERKÜBERSICHT ZEIGT XP COMPUTER NICHT AN” an.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Du willst, dass sich dein PC unmittelbar nach dem Hochfahren automatisch mit dem Internet verbindet. So geht es:
    Erstelle mit Notepad eine Batch Datei mit folgendem Inhalt:
    rasdial „Name der DFÜ-Verbindung“ „Benutzername“ „Passwort“
    oder alternativ: rasphone -d „Name der DFÜ Verbindung“
    Lege sie in den Autostart.
    Bei der alternativen Methode musst du einmal in dem folgendem Einwahl Dialog das PW eingeben und PW speichern Anklicken, damit dieses Fenster nicht mehr kommt.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments
  • Nov
    14

    Der PC muss am NT 4.0 Server mittels Server Manager vorab in die Domäne genommen werden. Beim Vista – Client muß folgende Einstellung vorgenommen werden:
    Start -> Ausführen -> secpol.msc -> Enter
    Sicherheitseinstellungen -> Lokale Richtlinien -> Sicherheitsoptionen
    Im rechten Fenster -> Doppelklicke Interaktive Anmeldung: Letzten Benutzernamen nicht anzeigen -> Aktiviert -> Übernehmen -> OK
    Doppelklicke MS Netzwerk Client Unverschlüsseltes Kennwort an SMB – Server von Drittanbieter senden –> Aktivieren –> Übernehmen –> OK
    Anschließend r. Maustaste auf Computer ehemals Arbeitsplatz -> Eigenschaften -> Erweiterte Systemeinstellungen -> Computername -> Ändern – Mitglied von Domäne etc.

    Andreas Löschl
    Andreas Löschl
    No Comments

Willkommen :)

Wenn es Dir hilfreich war, würde ich mich über eine kleine freiwillige Spende freuen :o)

Translate

Hosting

World4You Webhosting

Sub-Domain Counter

Counter